portfolio ~ kai kasugai
Euregio Workshop 2005


Modellfoto
  Erläuterungstext
zum Seitenanfang


Erläuterung
Es galt, den Eingangsbereich auf dem Gelände der Zeche Zollverein zu entwerfen. Als Verkehrsfläche, Aufenthaltsort und Museumsvorplatz spielt der Platz eine zentrale Rolle für den Besucher.

Die vorhandenen Gleisanlagen werden als Lichtstreifen auf dem Boden aufgenommen und leiten den Besucher auf seinem Weg vom Parkplatz bis auf das Gelände. Auf dem Vorplatz, der sich in seinen Abmaßen am Museum orientiert, tritt man einige Stufen herab - die Gleise liegen nun frei. In Anlehnung an traditionelle Förderwagen schaffen wir mobile Plattformen, die sich über die Gleise bewegen lassen. In der Materialität unterscheiden wir zwischen Bühnen- / Sitzflächen (Holz) und Grünflächen (Rasen).

Die unterschiedliche Positionierung und Kombination von mehreren Plattformen lässt einen immer neuen, dynamischen Raum entstehen. Es ergeben sich vielfältige Nutzungen, wie z.B. eine Eventfläche, die durch das zusammenschieben mehrer Elemente entsteht und zur Bühne wird, Sitzgelegenheiten, Liegewiesen, Sonnendeck, etc.

Die vorgesehene Erschließung in Form einer “Gangway” entfällt in unserem Entwurf. Vielmehr nutzen wir den Förderturm, das zentrale Bauwerk auf dem Platz, um und erschließen durch ihn das Museum.

Zu der zeitweisen horizontalen Bewegung, die auf dem Platz herrscht, kommt die fortwährende vertikale Bewegung eines Paternosters. Dieser bietet dem Fahrgast einen guten Ausblick auf das gesamte Areal. In den obersten Geschossen ist eine Diskonutzung angedacht, die als Lichtspiel in den Abendstunden weithin sichtbar ist. Diese Dynamik wird von verschiedenen horizontalen Lichtelementen auf dem Platz (in den Wagen) und vertikalen Lichtelementen im Paternoster gestärkt.

Unmittelbar vor dem Museum ist eine Wasserfläche geplant, die auf das Bild von “andockenden Stegen” an ein “Schiff”, wie im vorhandenen Entwurf des Museums vorgestellt, anspielt. Unter der Wasseroberfläche befindet sich ein LED, das aktuelle Informationen einspielt; für den Betrachter ergibt sich ein Bild, in dem sich der Text mit der Reflektion des Gebäudes im Wasser überlagert.


Perspektive

Perspektive

bei Nacht

bei Nacht

bei Nacht

bei Nacht

Perspektive
   
 
  Platzgliederung
zum Seitenanfang


Region 1

Region 2

Region 3

Region 4

Region 5
 
  Workshop Fotos
zum Seitenanfang


Vorbesprechung

Endkolloquium

Ortsbegehung

bei der Arbeit

bei der Arbeit
 
Projekt erstellt: 16.05.2005
zuletzt bearbeitet: 16.05.2005
Alle Abbildungen © Kai Kasugai (ausser andere Quellenangabe)
Seitenaufbau in 0.1s